Kaschmirische Massage - Yoga der Berührung

In der geteilten Intimität der Berührung lässt du die Begrenzungen des Egos hinter dir und du betrittst den Raum der dahinter liegenden Wirklichkeit. Die kaschmirische Massage wurde von Daniel Odier auch "Yoga der Berührung" genannt. Sie ist eine kaschmirische MassagePraxis zur Erfahrung unserer Ganzheit, die dem Vijñāna Bhairava-Tantra entspringt (Tatsächlich ist keinerlei andere Form der Massage aus dem klassischen Tantra bekannt).

Mit einer Haltung von Achtsamkeit, Hingabe und Präsenz vermittelt uns die kaschmirische Massage eine tiefe und umfassende Erfahrung von Liebe in Stille. Auf diese Weise werden tiefgreifende Prozesse der Heilung möglich.

Die wache Erfahrung lässt dich erkennen, wie tief und nährend Menschen sich begegnen und berühren können. Und wie die scheinbaren Grenzen des Individuums verblassen und sich als Illusion offenbaren können.

Diese Form der Berührung geschieht in der kaschmirischen Massage absichtslos und fließend. Wenn absichtsvolle Impulse auftauchen, werden sie im Sinne der Achtsamkeit bemerkt, anerkannt und wieder losgelassen. Der Körper gelangt auf diese Weise zurück in eine feine Vibration und Schwingung, und du wirst erinnert an die Weite und Tiefe deiner Räumlichkeit und deiner Verbundenheit mit allem, mit der Wirklichkeit, die du bist. 

Die Sinneswahrnehmungen lassen wir zu uns kommen, statt nach ihnen und ihren Objekten zu greifen. So geschieht ein tiefes "Loslassen". Wenn der Körper vollständig bewusst ist, lösen sich seine Empfindungen in Stille auf. Meditation tritt ein. Was bleibt, ist ausgedehntes Bewusstsein, ohne Zentrum, ohne Peripherie,... stilles freies Bewusstsein.

Kaschmirische Massage und Lasya Tandava

Lasya Tandava, der Yoga der Gefühle, ist neben Einstimmungen in Stille mit Wahrnehmungsübungen aus dem Vijñāna Bhairava-Tantra die vorbereitende Praxis für die kaschmirische Massage. Es geht hier um die unmittelbare Erfahrung der Räumlichkeit des Selbst, des Loslassens und der tiefen Hingabe.

Unterstützt wird Lasya Tandava mit vorbereitenden Meditations- und Visualisierungsübungen.

Bei dieser Praxis löst sich die emotionale Energie von den Geschichten, die du einst mit ihr aufgeladen hattest und die deshalb immer noch Bedeutung für dich haben (Samskāras). Diese Energie wird auf sanfte Weise befreit und dem Raum - und dem Körper - wieder zugänglich gemacht. Dies zeigt sich in einer neu erlebten Stabilität, Kraft und Lebendigkeit, die wir in der kaschmirischen Massage weiter vertiefen.

"Eine einfache Liebkosung bringt unser sensorisches System in Gang. Für die Tantriker gilt die kaschmirische Kunst der Berührung als völlig eigenes Yoga. Sie ist das Eingangstor zur Sinneswahrnehmung und regt den Menschen zu stetiger Kreativität an.

Die kaschmirischen Meister räumen dem Tastsinn eine Vorrangstellung ein. Ihnen zufolge gelangt ein Mensch wieder ganz natürlich zu seiner Einheit, wenn er zutiefst berührt wird, das heißt, wenn der Kontakt keine sexuelle Strategie mehr ist. Wenn nichts „gewollt“ wird. Dieser Kontakt geschieht in einem Zustand der Gnade, denn dem solcherart Berührten schenkt er den Sinn für seine eigene unbegrenzte Räumlichkeit."

Daniel Odier

Für die kaschmirische Massage achten wir bei den Anmeldungen auf die Geschlechterparität. dennoch kann es auch wundervoll sein, die kaschmirische Massage mit gleichgeschlechtlichen Übungspartnern bzw. -Partnerinnen zu praktizieren. Falls du hieran interessiert sein solltest, würden wir uns darum bemühen, dem Rechnung zu tragen und bei der Zusammensetzung der Gruppe darauf zu achten.

Hier geht es zur Buchung