Tantra, Kurs in Wundern, Dharma & Mahāmudrā - Pfade der Spiritualität 

Tantra und der Buddha DharmTantra, Kurs in Wundern, Dharma & Mahamudra - Oma

Tantra, ein altes spirituelles Denksystem, wird gern in etwa übersetzt mit "das Wesentliche ausdehnen und verweben" (sanskrit: tan = erweitern, ausbreiten, tra= Werkzeug, alternativ: tantra=Webstuhl. Insofern also verweben von 36 Tattvas = den Grundkategorien des Seins). Es weist damit hin auf Weite, Ausdehnung und Ganzheit. Es kann als eine Art "Metaframe", als ein Rahmen für den Blick auf alles Seiende verstanden werden und zeichnet sich - neben anderem - auch durch einen gleichmütigen Blick auf Denkverbote aus.

Dies mag etwa ab dem 2.-3. Jh auch Anlass für die Hinwendung vieler Buddhisten hin zum Shivaismus und die Abkehr von der mönchischen Theravada-Tradition mit ihren 227 Vinayas (Verhaltensregeln) gewesen sein. Diese Vinayas fußten großenteils auf der Annahme, Erleuchtung setze ein auf Übung, Disziplin und Askese beruhendes Erlöschen sinnlichen Genießens voraus, weil die Welt der Erscheinungen ohnehin nur illusionär und deshalb letztlich unbefriedigend sei. Es sei an dieser Stelle jedoch auch erwähnt, dass der Dharma des Buddha in dieser Hinsicht etwas anderes besagt als die meisten buddhistischen Traditionen (s. z.B. C. Titmuss: "The explicit Buddha").

Vor allem aber zeichnet sich der tantrische Ansatz auch durch das Verweilen in der schöpferischen Kraft des Begehrens, des "kosmischen Erschauerns" und der Bejahung unserer Verkörperlichung (Jivanmuktī) aus, was in den meisten buddhistischen Traditionen eher als leidvolle Option verworfen wird. Gleichzeitig bejaht es auch die Erfahrung der Intensität leidvoller Erlebniszustände. Das Universum wird im Tantrismus als wirklich erachtet, lediglich Konzepte und Bedeutungen sind hier illusionär (wenngleich das Konzept und der Gedanke als solches wirklich sind, ist ihr Inhalt Illusion). Der Buddha-Dharma hingegen trifft hierzu keinerlei Aussage. Er dekonstruiert die Wirklichkeit (letztlich bestehend in der Anhaftung an geistige Gebilde) in Daseinsformationen und Daseinsmerkmale ohne Wesenskern (Anatta). Im Tantrismus wird auch das "Ich" als wirklich angesehen, als kontrahierte Form Gottes, dem alles innewohnt. Der Kurs in Wundern geht hier einen anderen Weg: Wenngleich die Welt samt dem Ego, das sie projiziert, illusionär ist, ist das Selbst als "Gottes Sohn" wirklich. Der Aspekt der Hingabe an das Sein findet sich im Kurs ganz ähnlich dem Tantra.

Tantra, Tibetischer Buddhismus & Mahāmudrā

Entwicklungen, wie der tibetische Buddhismus mit seiner Lehre des Mahāmudrā, Dzogchen, Chan (=Zen) und andere, einhergehend mit der Entwicklung des kaschmirischen Shivaismus und (später) Tantrismus, haben zu einer wechselseitigen Durchdringung und Beeinflussung shivaitischer, tantrischer und buddhistischer Denksysteme und Pfade der Spiritualität geführt. Damit hätte der Buddha mit seiner befreienden Botschaft vermutlich kein Problem gehabt. Mahāmudrā (die "große Geste") besagt, das wir bereits erleuchtet sind und da sind, wo wir sein wollen. Wir können nichts dafür tun, außer uns auf die Wirklichkeit zu besinnen und uns dafür zu interessieren (s. z.B. Osho: "Tantra - die höchste Einsicht").

Tantra wird heutzutage oft als eine Art Lifestyle-Erotikwellness aufgefasst oder missverstanden und mitunter auch mit Massagepraktiken gleichgesetzt, was bestimmten Entwicklungen unserer nach Intimität und Sex hungernden Convenience-Gesellschaft oder auch dem Credo des Neotantra geschuldet sein mag. Das wenigste, was heute unter dem Begriff "Tantra" firmiert, hat insofern irgendetwas mit Tantra im ursprünglichen Sinne und mit nondualer Spiritualität zu tun. Dennoch kann es auch als Ausdruck eines tief in uns Menschen angelegten Interesses an Verbundenheit und Intimität verstanden werden, das schnell von vordergründigen Geschäftsinteressen instrumentalisiert werden kann, die am Ende nur in eine illusionäre Leere führen. Vertiefende Schriften zum Tantra finden sich z.B. bei Christopher Wallis, Bettina Bäumer u.a.. Gleichwohl ist natürlich alles Gegenstand von Tantra, insofern die "höchste Nondualität" auch die Dualität und die Illusion von der Abkehr von der Dualität umfasst. Auch das besagt Mahāmudrā.

Tantra und Ein Kurs in Wundern

Ähnlich dem Tantra integriert "Ein Kurs in Wundern" zwanglos alles zuvor beschriebene. Der Kurs ist zum Selbststudium angelegt und es ist unmöglich, religiöse Institutionen darauf zu gründen. Dennoch scheint es immer wieder jene zu geben, die es trotzdem versuchen. Der Kurs wird gern angefeindet von jenen, denen das Konzept "Schuld" heilig ist und die weiterhin auf einer Dualität zwischen Gott und seiner Schöpfung beharren. Es ist unwahrscheinlich, dass jemand, der / die den Kurs in Wundern absolviert hat, zu dieser Auffassung tendiert. Insofern verharren Aussagen über den Kurs letztlich im Glauben und in der Anhaftung an irgendwie liebgewonnene Vorstellungen.

Im tantrischen Shivaismus heißt es, Śiva habe die Welt, das Universum (die Śakti) aus sich selbst heraus erschaffen, um sich darin zu verlieren. Dieser Śakti, also allem Belebten und Unbelebten und auch allem Geistigen wohnt daher sein Schöpfer inne. Er habe dies aus Freude daran getan, sich wieder zu finden. Deshalb begehrt alles nach Liebe, Verbundenheit und Ausdehnung (kosmologisch betrachtet, drückt sich dies auch in der Entropie aus). Der Kurs sagt es mit anderen Worten: "Gott hat seine Vaterschaft mit uns geteilt". 

Pfade der Spiritualität - gemeinsame Perspektive

Alle leidvollen Prozesse ranken sich letztendlich um die Identifikation mit dem Körper. Um Angst oder Trauer um seine Vergänglichkeit, Besorgnis um seine Gesundheit oder sein Kranksein, seine Schönheit oder Hässlichkeit, sein Geliebt-Werden oder auch nicht, um all die Erfahrungen, die in der Welt mit dem Körper gemacht werden können. Um die Bedeutsamkeit des Ich zu feiern, seine Größe, seine Überlegenheit, seine Bescheidenheit, sein Märtyrertum, seine Tragik, um Macht über andere Egos zu erlangen durch Angriff auf deren Körper oder um die Besonderheit des Opferstatus, wenn es darum geht, sich anderen Körpern unterwerfen zu müssen etc.. Und um eine schier unendliche Zahl von Konzepten, die Auswege daraus postulieren, und die sich gleichzeitig scheinbar in einer Art Fluchtbewegung in Richtung Komplexität befinden, in der Annahme, auf diese Weise die Deutungshoheit über Wahrheit und Erleuchtung finden zu können. Und vielleicht sogar auch, um einer "reduktionistischen" Festlegung zu entgehen (zu finden vor allem in postmodernen Erkenntnisansätzen, s. Ken Wilber u.a.), ohne jedoch in irgendeiner Weise an der Körpergebundenheit dieser expansiven Konzepte rühren zu können. 

Aus Sicht der Grundlagenwissenschaften hat sich Nietzsche's Materialismus mittlerweile überlebt und die Physiker gehen eher davon aus, dass wir aus Wellen bestehen. "Quarks & Co" schaffen so die Illusion der Materie. Während aus Sicht des Buddha Dharma der Körper als eine Formation von Elementen betrachtet wird, die durch eine Konstellation von Bedingungen entsteht, und deren konstituierende Merkmale der Wandel (Annica) und die Wesenlosigkeit bzw. "Leerheit" (Anatta) sind, wird der Körper (und damit auch die sinnlich erfahrbare "Welt") im Tantra als "Tempel" der Wirklichkeit oder des transpersonellen Seins, und im Kurs wiederum eher als ein Kommunikationsmittel - und darüber hinaus als bedeutungslose Illusion innerhalb einer ebenso illusionären Welt - verstanden. Wenn man sich eingehender mit diesen unterschiedlichen Blickwinkeln auseinandersetzt, könnte deutlich werden, dass sie sich in Bezug auf die Wahrheit "dahinter" nicht wirklich widersprechen. Es sind verschiedene Pfade der Spiritualität, und gleichzeitig stehen sie für eine gemeinsame Perspektive. Und dennoch nehmen sie scheinbar wiederum in verschiedener Weise die Freiheit, das Glück und die Liebe in den Blick. Es ist eben nicht so, dass "alle Pfade zum selben Ziel führen" (siehe hierzu auch C. Wallis: "Near Enemies of the Truth"). Im klassischen Tantra findet sich hierzu der Begriff "Vielheit in der Einheit". Im Sinne des Mahāmudrā geschieht all dies ohnehin aus der Warte des Ozeans einschließlich aller Fische darin, die wir vielleicht glaubten zu sein.

Wie Ken Wilber es schon nahelegte: mache dir klar, wie du deine Erleuchtung interpretierst, denn davon wird sie beeinflusst sein. Versäume es jedoch nicht, einen spirituellen Weg zu gehen, ganz gleich, welcher es sein mag (s. K. Wilber: "Integrale Spiritualität"). Insofern Ken Wilber die Welt des wissenschaftlichen Empirismus in seinem 3. Quadranten zur Entität erhebt, sei an dieser Stelle auch auf einen spannenden Diskurs zwischen Grundlagenwissenschaft und Buddhismus verwiesen: Quantum und Lotos

Letztlich werden wir die Wahl, die wir in Bezug auf die Sicht auf die Wahrheit, Spiritualität, die Welt und das Leben treffen, selbst verantworten. Niemand wird Alimente für unser Ergebnis zahlen. Oder, wie der Buddha schon sagte, "Glaube nicht, was ich dir sage, was irgend jemand dir sagt oder was irgendwo geschrieben steht. Finde es selbst heraus!"  

Dirk Schirok